> Home > Artikel > Wasserspender > Wasserspender Büro
Wasserspender Büro
Datum 12/02/2009 14:53  Autor webmaster  Hits 9253  Sprache Global

Wasserspender eignen sich ideal für die Aufstellung im Büro und optimal für die Trinkwasserversorgung von Mitarbeitern und Gästen. Durch Austauschen von Blendensetzt bei einigen Wasserspender Modellen, passen sich Wasserspender schnell ihrer Umgebung an.


Gerade Firmenchefs erkennen den nutzen von Wasserspender und die Wirkung auf Mitarbeiter und Kunden.

Denn gerade in den Büros sollte für die Mitarbeiter eine Versorgung mit Wasser geregelt sein. Aber in den meisten Büroräumen sieht es eher anders aus. Kaffee ist der Energiespender am Arbeitsplatz und Wasser ist doch im Kaffee auch.

 

Werbe WasserspenderAber genau das Gegenteil wird erreicht, wenn der Wasserhaushalt im Körper nur über Kaffee gedeckt wird. Der Körper scheidet noch mehr Flüssigkeit aus und die Konzentrationsfähigkeit lässt von Tasse zu Tasse immer schneller nach. Bei Wassermangel arbeitet der Körper fast Standby Modus, da der Körper nicht mehr alle Funktionen aufrecht erhalten kann.

 

Aber genau durch das Regelmäßige trinken von Wasser, bleibt die Konzentration der Mitarbeiter Konstant.

 

Für Kunden und Gäste sind Wasserspender in vieler leih Richtung Interessant. Zum einen Können sich Kunden erfrischen und fühlen sich einfach wohler, wenn sie gleich Getränke

angeboten bekommen. Aber auch wenn es mal etwas länger dauert und Gäste und Kunden warten müssen, können Wasserspender die Wartezeit  gut überbrücken.

 

Wasserspender bieten in Empfangshallen in Firmendesign und Firmenlogo einen enormen Wiedererkennungswert und sind ein absoluter Blickfang. Selbst die Abdeckhaube von den Wassergallonen kann mit Werbung versehen werden.

 

Wer sich einen Wasserspender im Büro zulegt, braucht auf nichts zu verzichten. Denn Wasserspender bieten raumtemperiertes Wasser, kaltes Wasser, heißes Wasser und Wasser mit Kohlensäure an.

 

Im Forum könnt ihr auch über dieses Thema diskutieren.


webmaster
Wasserspender passen sich der Büro Umgebung hervorragend an, eine große Auswahl an Modellen und Farbpaletten, erleichtern hier die Auswahl.
Hinzu kommt auch noch das Wasserspender, in ihrer Vielfältigkeit ideal für den Einsatz im Büro sind. Zu den oben beschriebenen Funktionen, gibt es jetzt auch Wasserspender die Kaffee, Tee, Suppen und Säfte bereitstellen. Kein wegschütten des über gebliebenden Kaffees und alles Frisch zubereitet.
Auf Wunsch gibt es auch bezahl System mittels Münzeinwurf oder Chipkarten System.
24
Mär
Wasserspender-Vertrieb
http://www.wasserspender-Vertrieb.de ist auch cool!
25
Dez
Userbereich
Hallo Gast
IP-Adresse: 3.228.10.64

Benutzername
Passwort
Top Downloads
Umfrage
Was halten Sie von Wasserspendern?
Super Sache
Gut
geht so
Muss nicht sein
Wasserspender Hailaits mit Sparpotential
Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.