> Home > Artikel > Wasserspender > Wasserspender Keime
Wasserspender Keime
Datum 10/02/2009 09:21  Autor webmaster  Hits 10403  Sprache Global

Im Jahre 2006 überschlügen sich die Meldungen und Berichte über Keime durch Hygienemängel bei Wasserspendern und machten der Wasserspender Branche das leben schwer. Vieler Orts waren Wasserspender und Watercooler als Keimschleudern verrufen.

 


KeimeDabei sind Wasserspender gar nicht so schlecht wie ihr Ruf. Genau das Gegenteil ist der Fall, den das System der Wassergallonen ist rein und wird nicht Chemisch aufbereitet und bei Wasserspendern mit Anschluss an der Wasserleitung sind im Gerät spezielle Filterpatronen eingebaut, die das Wasser zusätzlich filtern

 

Natürliche Keime sind aber auf gar keinen Fall Krankheitserreger, ganz im Gegenteil, den ohne diese Keime, könnten wir nicht überleben. Über den Tag verteilt nehmen wir über die Nahrung und Luft Millionen von ihnen auf.

 

Denn sie sind Bestandteile in der Luft, leben im Wasser, auf Pflanzen, im Boden uns auf unserer Haut. Diese Mikroorganismen wie Keime und Bakterien sind uns all gegenwärtig und werden sogar in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von z.b. Joghurt, Wurst, Käse und alkoholischen Getränken angewendet. Aber sind auch für den Verderb von Lebensmitteln verantwortlich.

 

Für Lebensmittel gibt es in Deutschland Unterschiedliche Keimzahlgrenzen. So schreibt die Deutsche Trinkwasserverordnung 100 Keime je ml im Wasser als Grenzwert vor. In der Schweiz und Dänemark sind wiederum 50.000 Keime/ ml im Wasser als Grenzwert erlaubt.

 

Wenn man sich jetzt aber Milch oder Speiseeis anschaut, sind nach deutschem Recht 500.000 Keime/ Gramm erlaubt.

 

So sind rein Rechnerisch in 200 ml Wasser 20.000 Keime erlaubt und in 200 Gramm Speiseeis 100 Millionen Keime. Wenn wir uns aber anschauen wie schnell ein Joghurt oder die offen stehende Milch ungenießbar wird und verdirbt, werden sich die Keime hier rasend vermehren.

 

WasserprobenEine Gefahr von Verkeimung der Wassers ohne Äußere Einwirkungen in Form des Menschen, ist Praktisch unmöglich.

 

Bei der Richtigen Auswahl des Wasserspenders, der Regelmäßigen Hygienewartung durch ein Fachbetrieb und die Aufsicht des Wasserspender Nutzers durch regelmäßiges Reinigen des Spenders von außen, ist eine Gefahr durch Verkeimung ausgeschlossen.


Es gibt keine Kommentare.
Userbereich
Hallo Gast
IP-Adresse: 34.201.9.19

Benutzername
Passwort
Top Downloads
Umfrage
Was halten Sie von Wasserspendern?
Super Sache
Gut
geht so
Muss nicht sein
Wasserspender Hailaits mit Sparpotential
Partner
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.